OFENSCHLUPFER MIT APRIKOSENROSMARIN-KOMPOTT / HARALD RÜSSEL

Zutaten für 4 Portionen:

Ofenschlupfer

250 g Weißbrot, süß

2 Eier (M)

100 ml Sahne, 32 % Fett

2 Vanilleschoten

130 g Zucker

50 g getrocknete Aprikosen

2 EL Rapsöl

Zucker für die Auflaufförmchen


Kompott

10 Aprikosen

20 ml Apricot-Brandy

2 Zweige Rosmarin

1 Zitrone, unbehandelt, Abrieb und Saft

evtl. 20 g eiskalte Butter in Flöckchen

 

Und so geht’s:

Ofenschlupfer: Brot in 1 cm große Würfel schneiden. Eier trennen. Sahne mit den Eigelben verrühren, Mark einer Vanilleschote hinzufügen. Eiweiße mit 80 g Zucker steif schlagen. Aprikosen fein würfeln und zu den Brotwürfeln geben, mit Eigelbsahne vermischen. Eischnee vorsichtig unterheben. Kleine Auflaufförmchen mit Rapsöl auspinseln
und mit Zucker ausstreuen. Die fertige Schlupfermasse in die Förmchen geben und im Backofen 15 bis 20 Min. bei 160 °C (Umluft) goldbraun backen.

Kompott: Aprikosen waschen, halbieren, entkernen und die Hälften vierteln. Restlichen Zucker in einem Topf goldbraun karamellisieren und mit dem Apricot-Brandy ablöschen. Mark der zweiten Vanilleschote, gehackte Rosmarinnadeln, Saft und Abrieb einer Zitrone zugeben, kurz aufkochen lassen. Aprikosenstücke hinzufügen und 1 Min. leicht köcheln lassen. Soll das Kompott sämiger sein, aufkochen lassen und eiskalte Butter in Flöckchen unterrühren.
Copyright: UFOP/Rüssel

TIPP: Statt aus Aprikosen kann man auch aus
Äpfeln ein Kompott kochen. Dann je nach Geschmack
Calvados statt Apricot-Brandy verwenden.

Cookies auf deutsches-rapsoel.de

Wie die meisten Webseiten verwendet auch dieser Internetauftritt Cookies. Indem Sie auf "Cookies zulassen" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Alternativ können Sie eine Auswahl von Cookies zulassen.

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Google Analytics hilft uns zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.
Hierfür gilt die Datenschutzerklärung von Google.

Dies ermöglicht uns, unsere Inhalte von Facebook und Twitter einzubinden.
Es gelten die Datenschutzerklärungen von Facebook und Twitter.